Hochzeitssängerin Vanessa Kautz 

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

1. Mose (Genesis) 24,40: Gott, der Herr, wird dir seinen Engel mitschicken und deine Reise gelingen lassen.


Eine Taufe ist immer ein feierliches Ereignis. Der Täufling wird in der Gemeinschaft der Gläubigen willkommen geheißen. Als Eltern entscheiden Sie sich damit dazu, Ihr Kind im Christlichen Glauben zu erziehen. Als Pate hat man die Verantwortung die Eltern hierbei zu unterstützen. Die Verantwortung die man für das eigene Kind hat, lässt sich wunderschön an einer kleinen Geschichte aus dem weltbekannten Werk "Der kleine Prinz" des französische Autor Antoine de Saint Exupéry zeigen. 


Ich erzähle die Geschichte frei nach. 


Der kleine Prinz lebte auf einem fernen Planeten. Auf diesem Planeten war er fast ganz alleine. Es wuchs dort nur eine einzige Rose, die der kleine Prinz sehr liebte. Er kümmerte sich rührend um seine Rose, jeden Tag goss er sie, damit sie wachsen konnte, wenn sie weinte oder traurig war, tröstete er sie. Wenn der Wind gegen ihre Blätter blies, legte er schützend seine Arme um sie. Und wenn eine Raupe an ihren Blättern nagen wollte, stülpte er schützend ein Glas über sie. 


Es kam der Tag, an dem der kleine Prinz seine Rose für einige Zeit alleine lassen musste, da er zur Erde fliegen wollte. Dort angekommen, landete er in einem großen Feld voller Rosen. Er wurde ganz traurig, dachte er doch seine Rose wäre die Einzige auf der Welt. Aber hier gab es so viele Rosen, die alle so schön waren, wie die Rose des kleinen Prinzen. 


Er legte sich ins Gras und weinte. Da sagte plötzlich ein Fuchs dem kleinen Prinzen "Hallo". Dieser fragte "wer bist du?" Der Fuchs antwotete: "ich bin ein Fuchs". Da wollte der kleine Prinz mit ihm spielen. Doch dieser sagte, dass er erst vom kleinen Prinzen gezähmt werden müsse. Zähmen ist sich mit einander vertraut zu machen. Erst wenn wir uns vertraut sind und besser kennen, werde ich einzigartig für dich sein. 


Der kleine Prinz machte sich mit dem Fuchs vertraut und sie verbrachten einige Zeit zusammen. Als die Stunde des Abschiedes gekommen war sagte der Fuchs zum kleinen Prinzen "geh wieder zu den Rosen zurück und du wirst begreifen, dass deine Rose die einzige Rose ist. Und dann kommst du zu mir zurück und ich werde dir ein Geheimnis verraten." 


Und als der kleine Prinz zu den Rosen kam sagte er "ihr Rosen seid garnicht wie meine Rose, niemand hat sich mit euch vertraut gemacht und das habt ihr auch nicht getan. Ihr seid so, wie mein Fuchs war. Der war auch nur ein Fuchs wie tausend andere. Aber ich habe ihn zu meinem Freund gemacht und nun ist er etwas ganz Besonderes. Ihr seid schön, aber leer. Ein Fremder könnte denken, ihr seid wie meine Rose, aber das stimmt nicht. Ich habe meine Rose beschützt, sie getröstet, sie weinen und lachen gehört und sie ist einzigartig für mich. 


Als der kleine Prinz zum Fuchs zurück kam sagte dieser "jetzt wirst du das Geheimnis verstehen." 

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar!"

und merke dir noch etwas, sagte der Fuchs, die Menschen haben diese Wahrheit vergesssen, aber du darfst sie nie vergessen! 

"Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. Du bist für deine Rose verantwortlich!"